Puidoux-Chexbres

Plan Puidoux-Chexbres Stand 25.7.1953

 

Plan Sammlung Stéphane Magne

Stellwerk und Verschlusstabelle vom vorangehenden Plan in einer grösseren Version

  • Klappscheibensignal C
  • Richtung Palézieux wurde der automatische Block eingerichtet, während Seite Grandvaux noch der Felderblock besteht. Nach Chexbres-Village gibt es überhaupt keinen Block
  • Ein Wechsel vom richtigen aufs falsche Gleis ist nicht möglich. Wenn also die Strecke Richtung Palézieux wegen Bauarbeiten gesperrt war, konnte man nicht vom linken aufs rechte Gleis wechseln
  • Es gibt auch eine "exclusion", also Durchschaltung bei geringem Verkehr
  • Die Anlage ist noch für Dampfbetrieb aus Vevey - Chexbres-Village eingerichtet: Der Zug fährt in Gleis 3 ein, die Lok kuppelt ab und fährt über Weichen 10 und 11 in das nummernlose Stumpengleis vor. Dort sind Grube, Wasserkran (G.H. = Grue hydraulique) und Drehscheibe vorhanden. Dann kann sie via Gleis 4 den Zug umfahren

 

Interessant sind die verschiedenen einstellbaren Fahrstrassen:

Auf der Doppelspur sind natürlich je Fahrten auf dem durchgehenden linken Gleis möglich. Zusätzlich ist noch die Ausfahrt aus Gleis 2 Richtung Palézieux möglich. Also könnte ein (Pendel)-Zug aus Palézieux in Gleis 2 einfahren und wieder in die gleiche Richtung zurückkehren. Aus Richtung Lausanne - Grandvaux via Gleis 1 funktioniert es hingegen nicht. Trotz vorhandener Weichenverbindung ist aus Gleis 1 keine Ausfahrt in dieser Richtung möglich

Nach Palézieux sind auch direkte Ausfahrten aus Gleisen 5 und 6 möglich. Weichenhebel 5a/9 und 5b können plus oder minus stehen. Die Bezeichnung der entsprechenden Fahrstrasse lautet e1 e5/6

Weiters kann aus Gleis 8 Richtung Grandvaux ausgefahren werden. Das ist eher ungewöhnlich

Aus Gleis 3 kann nur von/nach Chexbres-Village gefahren werden. Ausfahrten nach Grandvaux sind trotz vorhanderer Weichenverbindung nicht einstellbar

Schliesslich kann noch von/nach Chexbres-Village auf die Doppelspur Richtung Palézieux - Freiburg gefahren werden (Fahrstrassen c1 bzw d2)

Insgesamt sind 10 signalmässige Fahrstrassen möglich

 

In den letzten Jahren ist es ein paarmal vorgekommen, dass die Strecke Lausanne - Vevey für Bauarbeiten gesperrt war und die Strecke mittels Pendelzügen via Puidoux mit Spitzkehre dasselbst umfahren wurden. Mit dieser Anlage wäre das nicht so einfach möglich gewesen: Wenn ein Zug aus Richtung Lausanne - Grandvaux in Gleis 1 eingefahren ist, war keine Ausfahrt Richtung Chexbres-Village - Vevey möglich. Es sind 2 Lösungen denkbar:

  • Vorziehen über Weiche 17, wenden und zurück in Gleis 2 fahren und von dort ausfahren
  • Rangiermässige Ausfahrt aus Gleis 1 bei geschlossenem Signal. Dazu musste man dem Lokführer eine Beilage 8 gemäss Fahrdienstreglement für die Vorbeifahrt am geschlossenen Signal abgeben. Die Strecke weist keinen Block auf, somit konnte man auf das Verfahren "Anfrage und Zusage freier Bahn" verzichten, wenn ich die damaligen Vorschriften richtig im Kopf habe

Auch in der Gegenrichtung geht es nicht direkt, weil es von Gleis 3 keine Fahrstrasse nach Grandvaux gibt. Hier wäre eine Möglichkeit, nach Gleis 8 vorzuziehen und von dort auszufahren. Oder auch wieder eine rangiermässige Ausfahrt bei geschlossenem Signal B1/2

 

Plan vom 30.05.1994

  • Einige Weichen wurden neu mit 100er Nummern bezeichnet, ebenso die Streckengleise auf der Doppelspur
  • Weichen 15 und 17 bzw. 115 und 117 wurden gedreht, so dass nun Richtung Palézieux direkt aufs falsche Gleis gewechselt werden kann
  • Drehscheibe und Wasserkran sind verschwunden
  • Automatischer Block auch Richtung Grandvaux
  • Signalmässiger Einspurbetrieb Seite Grandvaux und Palézieux. Erkenntlich an den weissen Pfeilen in Gleisen 106/206 bzw. 108/208
  • Es wurden verschiedene Fahrstrassen von und nach den falschen Gleisen eingerichtet. Diese Fahrstrassen sind mit dem Vermerk cv für "contre-voie" (=Gegengleis) bezeichnet. Möglich sind beispielsweise Einfahrten vom falschen Gleis 206 nach Gleis 1 (a1 cv) oder Ausfahrten von Gleis 1 nach dem falschen Gleis 208 (e1/5/6 cv)
  • Nicht mehr möglich ist die Ausfahrt aus Gleis 2 Richtung Palézieux, da ja Weichen 115 und 117 gedreht sind. Interessanterweise wurde aber auch die mögliche Fahrstrasse e2 cv, also von Gleis 2 nach Gleis 208 nicht eingerichtet
  • Ebenfalls nicht mehr vorhanden ist die Fahrstrasse aus Gleis 8
  • Zusätzliche Haltestelle und Anschlussgleis Le Vernay. Das Gleis wird auch heute noch bedient

Plan Sammlung Stéphane Magne

 

Plan 20.09.1994

 

  • Die Weichenverbindung 15/17 bzw. 115/117 wurde wieder gedreht und ist nun wieder in gleicher Lage wie 1953. Bezeichnung neu 215/217. Wenn das so weitergeht, wird man irgendwann bei 915/917 angelangen...
  • Den Wechsel vom rchtigen aufs falsche Gleis ermöglicht neu die Verbindung Weichen 4/6 bzw. 204/206. Aus Chexbres-Village kann nun nicht mehr in Gleis 1 eingefahren werden
  • Diverse Änderungen im Bereich der Gleise 5, 6 und 7. Die doppelten Kreuzungsweichen wurden ausgebaut
  • Ebenfalls ausgebaut bzw. gestrichen wurden Weichen 103, 110 und 112

 

Überlebt hat hingegen das Klappscheibensignal C, als letztes seiner Art schweizweit. Es wird nicht mehr mit einem Drahtzug sondern elektrisch betätigt. Puidoux war also die letzte Station, die einen Zug "vor der Scheibe" haben konnte, wie ungern gesehene Signalhalte vor dem Einfahrsignal im schweizerischen Eisenbahnerjargon genannt wurden.

 

Plan Sammlung O. Wieczelek

 

 

Nachstehend ein paar Fotos dieses Signals. Leider sind meine Fotos nicht sehr scharf. Eine bessere Aufnahme hat freundlicherweise Oliver Wileczelek beigesteuert.

Vorsignal gab es auch kein richtiges...

 

Fotos S. Niklaus ca. 1983

 

Foto O. Wileczelek 1995