Kommentare: 24
  • #24

    Stefan (Montag, 29 Juni 2020 04:05)

    Hallo Bernhard,
    nach der Ausserbetriebsetzung war es ja im Garten des Bahnhofrestaurant aufgestellt. Dort habe ich es sogar mal fotografiert. Aber wo es inzwischen ist, weiss ich leider auch nicht. Ich bin nicht so viel in dieser Gegend. Evtl. weiss sonst jemand etwas?

  • #23

    Bernhard Graser (Sonntag, 28 Juni 2020 08:27)

    Wo beindet sich das Wiederholungssigal von Wohlen heute ?
    NB In Wohlen ist es nicht mehr

  • #22

    Stefan (Montag, 22 Juni 2020 13:55)

    Vielen Dank für die Korrektur. Ich habe den Eintrag bei Hasle entsprechend angepasst.
    Beste Grüsse
    Stefan

  • #21

    Bernhard Graser (Montag, 22 Juni 2020 10:21)

    Hasle Lu hat nie ein Schlterstellwerk . Das Mechanische Stellwerk Judel wurde elektrifiziert und blieb bis zur Umwandlung zur Haltestelle bestehn

  • #20

    Stefan (Sonntag, 21 Juni 2020 13:06)

    Hallo René, danke für die Rückmeldung. Freut mich, dass Dir die Seite von Nutzen war.
    Beste Grüsse Stefan

  • #19

    Rene (Mittwoch, 17 Juni 2020 07:02)

    Hallo, Ich bin Rene, war 1980/82 In der Lehre als BA in Pfäffikon SZ. Schön, die vielen Infos die ich bei Dir finden konnte. Danke für die schöne Seite.

  • #18

    Reto Burger (Freitag, 08 Mai 2020 21:39)

    Ciao Stefan
    Bin völlig zufällig auf deine Seite gestossen, als ich etwas aus deinem alten Kursbuch überprüfen wollte. Die Story mit den Knallerbsen kannte ich nicht, kurz, die ist der Knaller. Bis morgen, denn trotz gehäufter Covid-19 Zwangsabsenz arbeite ich wieder einmal....
    Reto

  • #17

    Stefan (Freitag, 10 April 2020 07:29)

    Hallo Hansjörg,

    freut mich, dass die Hmepage nützlich ist für die HOm-Anlagen. Wünsche viel Erfolg und Vergnügen beim Weiterbau.
    Freundliche Grüsse nach Deutschland
    Stefan

  • #16

    Hansjörg Rill (Mittwoch, 08 April 2020 18:40)

    Als bekennender H0m-Liebhaber darf ich mich herzlich für Ihre Mühe, die RhB-Gleispläne betreffend, bedanken. Da ich verschiedene Bahnhöfe, Filisur vor der Modernisierung, Seneus, Cavadürli und Spinas in Arbeit habe, sind die Originalpläne sehr hilfreich in Bezug auf meine eigene Planung.

    Einen herzlichen Gruß aus Deutschland sendet Ihnen

    Hansjörg Rill
    E-Mail: joergrill@aol.com

  • #15

    Stefan (Sonntag, 05 April 2020 12:18)

    Hallo David und Samuel,
    danke für die Rückmeldungen. Freut mich, dass euch die Artikel gefallen. Verlinken ist in Ordnung, werde deine Angaben zu den Posten in Winterthur auch einfügen.

    Beste Grüsse Stefan

  • #14

    Vuilleumier David (Sonntag, 05 April 2020 02:00)

    Hallo Stefan,
    Danke viel mal für diese Website !
    Sehr Interessant !

    Best Grüße von Biel Mett !

    David

  • #13

    Samuel (Dienstag, 31 März 2020 14:07)

    Hallo Stefan
    Super der Artikel zum Posten7b! Meine Oma ist ja nur 7 Häuser davon entfernt aufgewachsen und ich habe auch den Grossteil der Kindheit dort verbracht. Jetzt weiss ich endlich weshalb dies der "schwarze Güggel" war! Es hing ein Schildchen mit dem Namen über der Türe als ich dort Aushilfswärter war, deshalb war mir die Bezeichnung bekannt, aber nicht der Ursprung. So erfuhr ich auch, dass es wirklich zuerst Rollgatterschranken waren, die Schlagbäume müssen aber nach dem 1. Weltkrieg gekommen sein. Meine Oma (Jahrgang 1906) erinnerte sich nur an die Wärterinnen die bei schlechtem Wetter in der schwarzen Pellerine draussen standen um zu kurbeln. Jetzt habe ich auch die Bestätigung, dass also die gelb verschindelten Standarthäuschen um 1953 bei den Posten 7a, 7b, 7d und 7e aufgebaut wurden. Nur 7c hatte bis 1965 noch eine Bude wie sie als Beispiel in dem Artikel erwähnt wird. 7f und 7g hatten die alten Buden mit neueren Anbauten noch bis zuletzt. Eigentlich war geplant alle 7 Posten gleichzeitig mit baugleichen Häuschen zu versehen, so viel ist mir bekannt.... Werde die Seite bei mir verlinken, wenn Du nichts dagegen hast. Bleib gesund! Samuel

  • #12

    Stefan (Sonntag, 29 März 2020 13:25)

    Hallo und Danke an Bernhard, Harald und Samuel für die Rückmeldungen:

    Zu Felsenburg: Danke für die Korrektur, ich passe den Text entsprechend an. Die sogenannte Fahrbegriffstiefhaltung gibt es auch andernorts und ich habe das selbst auf verschiedenen Stationen auch erlebt. Man musste beim Einstellen der ersten Fahrstrasse daran denken, den Fahrbegriff 2 anzuschalten. Dann waren gleichzeitige Einfahrten möglich. Wenn man es vergessen hat, musste man mit der Einfahrt des zweiten Zug warten, bis der erste angehalten hat.

    Zum Blog von Harald: Dein toller Blog ist mir bekannt, ich habe mich dort schon oft umgeschaut. Du warst damals auch in meiner engeren Heimat unterwegs und hast vieles dokumentiert, an das ich mich noch erinnern kann. Damals war das Alltag und ich habe es leider verpasst, davon Fotos zu machen. Deshalb vielen Dank, ist wirklich sehr gut gemacht. Freut mich auch, wenn du etwas von meiner Seite brauchen kannst.

    Zu Samuel: Danke für die interesssanten Ergänzungen. Bislang hatte ich auch Glück und bin bei der Arbeit am Stellwerk nie mit schlimmen Situationen konfrontiert gewesen. Ich hoffe, es bleibt für die letzten Jahre dabei...

  • #11

    Bernhard Graser (Sonntag, 29 März 2020 09:47)

    Felsenburg
    Hier die Meldung im Text
    Felsenburg
    • Gleissignale
    • Weichen auf Ablenkung nur mit Fahrbegriff 2 (40 km/h) befahrbar
    • Kreuzungsgleis beachtliche 613m lang

    Das stimmt nicht .Die beiden Endweichen konnten mit Streckengeschindigkeit befahren werden. Der Fahrbegriff 2 diente bei gleichzeitigen Einfahrten. Dort zeigten beide Einfahrsignale Fahrgriff 2 an, Wenn ein Zug im Bahnhof war, wurden die Signale auf Fahrgriff 1 umgeschaltet

  • #10

    Harald M. Müller (Mittwoch, 25 März 2020 19:04)

    Hallo -

    vielleicht interessiert Dich meine Seite: http://stellwerke.blogspot.co.at - mit Stellwerken aus der ganzen Welt; aber insbesondere doch einigen aus der Schweiz von 1988 - einfach rechts auf "Schweiz" klicken, oder die Bahnhöfe unter "Bahnhöfe alphabetisch" suchen.

    Zu St. Margrethen: Gottseidank habe ich Deine Seite gefunden - ich will in Kürze was drüber veröffentlichen. Schon im Vorhinein hier zwei Links zu Vor- und Einfahrsignal aus Österreich:

    http://www.hmmueller.de/DVDF_x1000/79-088.jpg
    http://www.hmmueller.de/DVDF_x1000/79-089.jpg

    Grüße
    Harald

  • #9

    Samuel (Samstag, 21 März 2020 14:50)

    Hallo Stefan
    In der Rubrik "Dies und Das" kommt die Sache mit den Knallkapseln vor. Als Barrierenwärter ab den 1970ern sind mir diese noch halbweg bekannt. Kapseln selber fand ich nicht (bzw. hatte nie danach gesucht), aber auf einigen Posten auf denen ich war, fand man noch die Blechdosen die mit Knallkapseln beschriftet waren, aber zweckentfremdet. Es gab auf wenigen Posten auf noch die Vorschrift in der Reglementensammlung dazu.
    Bei Zwischenfällen am Übergang (Unfall, Schaden an der Anlage usw.) mussten wir bei einem bereits fahrenden Zug, bis zuletzt
    - entweder mit der roten Fahne entgegenrennen
    - oder bei Dunkelheit oder Nebel mit der roten Handlampe (rote Seite zum Zug
    gewandt) entgegenrennen
    - in früheren Zeiten offenbar und wie mir eine Wärterin sagte auch noch in den 1960ern (kann nur für Kreis III sprechen) mussten bei starkem Nebel in solchen Situationen mindestens 3 Knallkapseln in der richtigen Distanz vom Hindernis auf die Schienenköpfe gelegt werden (weiss nicht ob links oder rechts).

    Ich war zum Glück nie in der Situation, dass ich einem Zug entgegenrennen musste. Hatte zwar mal die Situation, dass ein Auto auf das Gleis stürzte. Aber da die Zugmeldeanlage noch grün aus Mammern zeigte (das heisst der Zug hatte das Ausfahrsignal noch nicht passiert) betätigte ich das Streckentelefon. Der Fahrdienstleiter wollte soeben den Zug abfertigen und hörte das Telefon nicht. Aber die Wärterin des Nachbarpostens hob ab und ich konnte kurz sagen dass der Zug aufgehalten werden muss und sie öffnete ihre Barriere die signalabhängig war, weshalb das grüne Signal wieder af rot zurückfiel. So konnte die Situation gerettet werden!
    Nur so als Nebennotiz.
    Freundliche Grüsse Samuel

  • #8

    Stefan (Freitag, 13 März 2020 20:58)

    Hallo Bernhard,
    danke für die Ergänzungen zu Courtelary. Dass es mal 5 SBB-Kreise gab, wusste ich eigentlich, aber dass der Jura zu Basel gehörte, war mir nicht bekannt.
    Freundliche Grüsse Stefan

  • #7

    Bernhard Graser (Freitag, 13 März 2020 12:19)

    Das Stellwerk war ein Bruchsal J, später mit Lichtsiganllen und Gleichstromblock ausgerüstet

  • #6

    Bernhard Graser (Freitag, 13 März 2020 12:13)

    bis 1924 hatten wir ja 5 Kreisdirektionen deshalb war der Jura Teil der Kreisdietion II Basel und Luzern.

  • #5

    Stefan (Dienstag, 25 Februar 2020 14:16)

    Hallo Bernhard,
    vielen Dank für die Korrektur, ich passe den Text bei Rickenbach entsprechend an. Ich hätte das eigentlich auch merken können, vom Kurbelwerk Felben-Wellhausen gibt es ja eine Foto im Buch "Stellwerke der Schweizer Bahnen" von Ernst Th. Palm.
    Liebe Grüsse Stefan

  • #4

    Bernhard Graser (Samstag, 22 Februar 2020 09:28)

    Die Bemerkung über die Thurtalline stimmt nicht ganz. Es hatte zwei Stellwerktyen auf den Nebenstationen;
    Wie Rickenbach Attikon waren Müllheim-Wigoldingen, Märstetten, Bürglen, Erlen, Oberaach Amriswil
    Kurbelstellwerke besaßen Wiesendangen, Islikon, Felben-Wellhassen und Hüttlingen- Mettendorf.

    Oberwinterthur und Frauenfeld besassen damals 1970 Domino 55 Weinfelden eine Bruchsal j mit Wärterstellwerk , Sulgen ein Jüdel Kurbelstellwerk mit Warterstellwerk –

    Mit freundlichen Grüssen Bernhard Graser

  • #3

    leo jurin (Dienstag, 11 Februar 2020 22:50)

    Saw a "neuheit " from Faller , trafo in Ardez , started googleing , and stumbled upon this site .
    Wonderful ,and thank you ! Already calculated , for Ardez , I will need 2,5 m length . Station I have made two yrs ago , will buy the trafo haus ( Faller120267) , and I will start .
    So far I have made Solis , and some other stations for my friends , although I am a Ep II DRG ,I do have quite a bit of RhB .
    Best regards , and Bravo !
    Leo

  • #2

    Stefan (Donnerstag, 06 Februar 2020 14:11)

    Hallo Andreas, freut mich sehr, dass dir meine Seite gefällt. Von Oesterreich gibt es doch Pläne auf der Seite "Sporenplan": http://www.sporenplan.nl/html_de/sporenplan/obb/obb_schaal/start.html
    Liebe Grüsse nach Wien

  • #1

    Andreas (Sonntag, 02 Februar 2020 13:24)

    Eine geniale Seite für Eisenbahnfreunde! - Schade, dass es eine solche Seite nicht für österreichische Bahnen gibt! Ich beneide die schweizer Eisenbahnbegeisterten!
    Schöne Grüße aus Wien!