Wildegg

In der letzten Ausgabe der Zeitschrift "Semaphor" (Winter 2022) ist ein Artikel zum Bahnhof Wildegg erschienen. Deshalb hier noch ein paar weitere Unterlagen:

 

Die Sicherungsanlagen auf einem Plan Stand Februar 1960

Plan Sammlung O. Wileczelek

 

Signale:

  • Einfahr- und Ausfahrsignale Seite Brugg sind noch mechanisch, Seite Rupperswil / Lenzburg alles Lichtsignale
  • Ein weiteres Einfahrsignal steht am Anschlussgleis der Cementfabrik Holderbank. Hauptsignale an Anschlussgleisen sind selten. Hier deutet das auf einen intensiven Verkehr hin
  • Zwei mechanische Rangiersignale R1 und R2
  • Seite Lenzburg gibt es kein Ausfahrsignal

 

Fahrstrassen:

  • Die durchgehenden Hauptgleise 2 und 3 können wie üblich nur in Fahrtrichtung links befahren werden, in der Gegenrichtung sind keine Fahrstrassen vorhanden.
  • In Gleise 4 und 5 kann von / nach Brugg / Rupperswil ein - und ausgefahren werden. Aus Geleisen 1 und 6 sind nur Ausfahrten möglich
  • Schliesslich gibt es noch eine Fahrstrasse h1 von Lenzburg nach Gleis 1. Das Signal H wird vom Befehlsstellwerk aus bedient. Bevor es auf Fahrt gestellt werden kann, muss im Wärterposten ein Zustimmungshebel betätigt werden
  • Vom Anschlussgleis der Cementfabrik Holderbank sind keine Fahrstrassen eingezeichnet (Signal C)

 

Stellwerke:

  • Befehlsstellwerk beim AG (Jüdel 1915)
  • Wärterstellwerk Seite Brugg (Jüdel 1915)
  • Wärterposten an der Ausfahrt Seite Lenzburg (Bruchsal G 1945)

Die Angaben zu den Stellwerken stammen aus dem Buch "Hebel, Riegel, Signale" von Hans G. Wägli.

 

Auf dem Plan sind zwei Barrieren eingezeichnet, die wohl vom Wärterstellwerk bzw. Wärterposten bedient werden.

 

 

Gleisanlagen:

  • Es gibt zwei Gleisgruppen A und B sowie...
  • zwei Cementfabriken (so geschrieben...) Holderbank und Jura-Cement

 

In verschiedenen SBB-Nachrichtenblättern finden sich unter "Wir berichten" ein paar Angaben zu Wildegg:

  • 11/1947: Ersatz mechanisches Signal Seite Seetal durch ein zweibegriffiges Lichtsignal sowie ein Zustimmungsstellwerk beim Übergang des Seetallinie Das Lichtsignal ersetzte eine Klappscheibe)
  • 5/1960: Ersatz mechanisches Ausfahrsignal Seite Rupperswil durch ein Lichtsignal
  • 7/1964: Neue Lichtsignale "Einfahrsignal und Ausfahrsignal Seite Schinznach-Bad sowie Ausfahrsignal Richtung Schinznach-Bad". Das macht nicht wirklich Sinn, es sollte wohl heissen "Einfahrsignal und Ausfahrvorsignal Seite Schinznach-Bad sowie Ausfahrsignal Richtung Schinznach-Bad".

Das Lichtsignal H ersetzte ein Klappscheibensignal. Auch Signal C am Gleis der Zementfabrik war ursprünglich eine Klappscheibe Link

 

Im SBB-Nachrichtenblatt 8/1970 erschien schliesslich dieses Bild aus Wildegg:

 SBB NB 8/1970 Sammlung S. Niklaus

 

Das Wärterstellwerk hat überlebt und wird von einem Verein gepflegt. Leider hat es mir bisher nicht zu einem Besuch gereicht, hier aber der Link zum Verein Altes Stellwerk Wildegg: Link