Gleisplan Murten / Muntelier Stand 1977. Zusätzlich ein grösserer Ausschnitt des Stellwerks vom gleichen Plan

 

Das Stellwerk Schalter Integra stammt aus dem Jahr 1949. Zum Stellwerk gehörte eine Gleistafel mit Darstellung der Gleise und Signale. Im Jahr 1977 wurde diese Gleistafel durch einen Aufbau mit einem Dominostellwerk ersetzt. Dieses kombinierte Stellwerk Schalter / Domino besteht bis heute. Fahrstrassen und Weichen werden mit dem Schalterstellwerk bedient, während sich Barrieren, Isolierungen und Streckenblock im Dominoteil befinden. 

Solche Schalter / Dominoanlagen gibt es auf weiteren (allen?) Stationen zwischen Galmiz und Châtillens (Broye-Linie). Der Grund dürfte ua. die Automatisierung der Barrieren gewesen sein. Allein auf dem Murtner - Dominostellwerk können 20 Barrierenanlagen bedient werden.

 

Der Gleisplan weist einige Besonderheiten auf, angefangen von Seite Faoug:

  • Das Einfahrsignal A kann nur Fahrbegriff 2 zeigen. Ausfahrvorsignal ist keines vorhanden
  • Der Niveauübergang Meyriez ist in der Gegend bekannt als "Sprungschanze". Die Strasse ist stark abfallend, die Gleise hingegen waagrecht. Beidseitig des Übergangs ist für Strassenbenützer eine Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h (!) signalisiert
  • Die Einfahrt nach Gleis 1 erfolgt über Weichen 1 und 2 auf Ablenkung. Solche Weichen, die in Grundstellung auf Ablenkung stehen, werden als Minusweichen bezeichnet. Am Stellwerk sind sie rot markiert. Auch die heute nicht mehr bestehende Weiche 5 scheint eine Minusweiche zu sein
  • Bei Weiche 2 befindet sich Stellwerk 1, von welchem die Weichen und die Barriere Seite Faoug bedient werden konnten. Es dürfte sich dabei nicht um ein richtiges Stellwerk gehandelt haben, sondern um einen Posten, welcher nur bei grösseren Manöver örtlich bedient wurde
  • Südlich vom Bahnübergang befindet sich die Remise, in welche Gleis 24 führt, während Gleis 15 davor endet. Auf der Rückseite der Reimse ist ein mit W.H (=Wärterhaus) bezeichneter Anbau sichtbar. Dort befand sich der Barrierenposten für die Barriere km 76.225
  • Die Remise beherbergt seit kurzem eine sehenswerte Ausstellung des Eisenbahn und Sammler Museum Courlevon (ESMC) link
  • Das Einfahrsignal Seite Cressier zeigt ebenfalls nur Fahrbegriff 2 und es fehlt ein Ausfahrvorsignal. Das ist heute noch so. Verschwunden ist hingegen die Kontrolllampe für den Niveauübergang km 21.998
  • Weiter Seite Cressier gibt es noch eine Taste "W1 Cou." Damit konnte die Anschlussweiche in Münchenwiler-Courgevaux bedient oder freigegeben werden. Vor ein paar Jahren wurde Münchenwiler grosszügig ausgebaut. Seither finden hier die halbstündlichen Taktkreuzungen statt
  • Weichen 10, 11 12 und 31 sind Handweichen und somit nicht im Stellwerk zentralisiert
  • Aus den Stumpengleisen 7, 6 und 9 sind signalmässige Ausfahrten Richtung Faoug möglich. Dass aus Stumpengleisen ausgefahren werden kann, ist eher selten und man kann von einer grosszügigen Anlage sprechen. Bei den noch bestehenden Stumpengleisen 7 und 6 ist das auf alle Fälle nicht mehr möglich
  • Aussergewöhnlich sind auch die Fahrstrassen b4 und b5. Ds bedeutet, dass signalmässige Ausfahrten aus diesen Gleisen Richtung Faoug möglich sind. Das geht nur über die Handweichen
  • Es gibt 4 Rangiersignale M1 bis M4, heute ebenfalls nicht mehr vorhanden. Sie sind mit einem weissen dreieckigen Aufsatz versehen, was bedeutet, dass sie unbeleuchtet ohne Bedeutung sind. Wahrscheinlich konnten sie nur das Kreuzsignal (= rangieren verboten) zeigen und mussten beleuchtet werden, wenn eine Fahrstrasse eingestellt werden sollte
  • In Gleis 8 gibt es einen Bockkran und in Gleis 6 eine 90t Brückenwaage. Beides ist heute verschunden
  • Gleis 6 ist heute kürzer und endet auf gleicher Höhe wie Gleis 7
  • Im Laufe der Jahre ist die Gleisanlage massiv verkleinert worden. Gleise 8, 10, 9, 24, 14, 15, 31, 25 und 5 sind nicht mehr vorhanden. Ebenfalls entfernt wurden Weichen 4, 10, 11, 12, 13, 31 und 16. Weichen 7 und 14 sind nur noch einfache Weichen stattt doppelte Kreuzungsweichen 
  • Perron 2 und der schmale Perron  zwischen Gleis 3 und 4 können nur mit Überschreiten der Gleise erreicht werden. Für die ua. in Murten stattfindende Expo 02 (Schweizerische Landesausstellung im Jahr 2002) wurden eine Unterführung und ein Aussenperron an Gleis 4 errichtet
  • Beim Einfahrsignal D Seite Muntelier fehlt ebenfalls ein Ausfahrvorsignal
  • Auf der ganzen Anlage verstreut finden sich insgesamt 12 weiss umrandete schwarze Punkte (z.B. bei Weiche 19). Dabei könnte es sich um Klingeln gehandelt haben, mit denen vom Stellwerk aus  Signale abgegeben werden konnten. Beispielsweise 4 mal kurz = Zustimmung für eine Rangierfahrt von Seite Muntelier nach Gleis 4
  • Zwischen Murten und Muntelier befinden sich heute Blocksignale 1P (Fahrrichtung Murten - Muntelier) bzw. 1S und 2S (Fahrrichtung Muntelier - Murten), auch das "dank" der Expo 02. Signal 1S ist gleichzeitig das Einfahrvorsignal Murten. Die "Abzweigsignale" H und J sind heute ebenfalls kombinierte Signale, während Signal G 1/3 bis heute unverändert steht

 

Stellwerk:

  • Insgesamt 30 Plätze, davon sind 14 Plätze mit Weichenschalter (WS) und 3 mit Fahrstrassensignalschalter (FSS) besetzt. Zusätzlich sind noch an 2 Plätzen die Klingelcodes angebracht
  • Über den Schaltern befinden sich plombierte Tasten "NT1" , "NT2" etc.  Das sind Nottasten, mit denen die Weichen auch bei besetzter Isolierung umgestellt werden können
  • Tasten "M1" bis "M4" und darüber "LTM1" bis "LTM4"  sind die Tasten für die Rangiersignale. Diese Tasten sind nicht nebeneinander angebracht, sondern entsprechend der Aufstellung in der Aussenanlage
  • Tasten "abJU", "cdJU" und "efJU" sind die Isolierumgehungen für die entsprechenden Fahrstrassen. Damit können die Signale auch bei gestörten Gleisisolierungen auf Fahrt gestellt werden. Auch diese Tasten sind plombiert und dürfen nach dem Ausfüllen einer Checkliste betätigt werden. Zusätzlich muss der Lokführer mit einem Sammelbefehl über die Störung verständigt werden. Nach der Störung muss die Taste wieder plombiert werden und ein Bericht über die Störung wird fällig
  • "NTef", "NTab" und "NTcd" steht für Nottaste und für die entsprechenden Fahrstrassen. Damit kann eine eingestellte Fahrstrasse zurückgenommen werden, z.B. bei einer Fehlbedienung oder wenn ein Zug wegen einer Lokstörung nicht weiterfahren kann. Auch diese Tasten sind plombiert. Merkwürdigerweise sind diese Tasten geographisch unlogisch plaziert
  • Die Tasten S sind vermutlich die Signaltaste für die Klingeltöne, wobei "S" für "Sonnerie" steht. Es gab 3 Tasten für 3 Gruppen entlang den Gleisen Richtung Faoug, Cressier und Muntelier. Die Liste der Klingelcodes ist praktischerweise gleich in der Nähe angebracht

 

Zusammen mit dem Gleisplan wurde das 32/77 herausgegeben, wobei es sich nur um einen "Auszug für das deutschsprachige Fahrpersonal" handelt. Eine komplette DV wird für später in Aussicht gestellt (Artikel 12)

 

 

Hier zum Vergleich ein Plan Stand 2011. Einige Änderungen habe ich bereits oben beschrieben. Weitere Punkte:

  • Bei den Einfahrsignalen A und D gibt es nun auch Ausfahrvorsignale
  • Der Übergang an der Einfahrt Seite Cressier ist nun mit Barrieren gesichert statt nur mit Blinklichtern
  • In den Stumpengleisen 6 und 7 gibt es eine Entgleisungsvorrichtung SD3 ("sabot de deraillement"), da es keine Schutzweichen mehr gibt
  • Bei der Abzweigung Muntelier gibt es die Anschlussgleisanlage Löwenberg mit Weichen 102 und 103. Diese sind mit einem Schlüssel gesichert, der im Stellwerk Murten eingesteckt ist. Wenn er entfernt wird, können keine Signale mehr auf Fahrt gestellt werden