Le Creux

Zusammen mit dem benachbarten Convers weist diese kleine Station eine sehr interessante Geschichte auf.

Die Züge Biel - La Chaux-de-Fonds verkehrten ursprünglich an Le Creux vorbei bis Convers, machten dort eine Spitzkehre und fuhren danach weiter nach La Chaux-de-Fonds. Nach der Eröffnung des Crosettes-Tunnels konnte La Chaux-de-Fonds direkt erreicht werden und die Strecke Le Creux - Convers wurde überflüssig. Beidseits blieb ein Stück der alten Strecke noch lange Zeit als Stumpengleis bestehen.

 

Plan der verschiedenen Strecken mit Eröffnungsdatum

Skizze S. Niklaus

 

Ausschnitt aus der offiziellen Landeskarte 1:25 000 Blatt 1144 "Val de Ruz" Ausgabe Jahr 1970. Le Creux liegt fernab jeglicher Siedlungen auf 1012 m über Meer. Unmittelbar naben dem Stationsgebäude verläuft die Kantonsgrenze Bern - Neuchâtel.

 

Zeittafel Le Creux:

 

30.04.1874   Eröffnung der Strecke Biel - Convers

17.12.1888   Eröffnung der direkten Strecke Le Creux - La Chaux-de-Fonds

17.12.1888   Betriebseinstellung Le Creux - Convers

01.07.1895   Totaleinstellung und Abbruch Le Creux - Convers

1909              Stellwerk Bruchsal G

15.07.1934   Aufnahme elektrischer Betrieb

10.05.1955   Schalterwerk Integra mit 5 Feldern

01.04.1966   Umwandlung in eine nicht besetzte Station

28.05.1995   Aufhebung der Zugshalte, zusammen mit Les Convers

Sept. 2000    Stellwerk und Stumpengleis werden abgebrochen

 

Angaben von O. Wileczelek

 

Plan vom 12. Juli 1934

 

Sehr speziell ist in Le Creux, dass die Station quasi nur Ausfahrsignale hat. Normalerweise werden Signale vor Weichen aufgestellt, um diese zu decken. Hier stehen die Signale A und B nach Weiche 1.

 

Das Stellwerk umfasst zwei Winden für die Signale A und B sowie 3 Schlösser. Da keine Dienstvorschrift vorliegt, kann ich über die Funktionen nur Vermutungen anstellen:

  • Weiche 1 ist eine Handweiche mit einem Schloss. Um die Weiche umzustellen, muss zuerst das Schloss mit dem Schlüssel geöffnet werden. Befindet sich der Schlüssel nicht im Stellwerk, können die Signale nicht auf Fahrt gestellt werden
  • Seite Renan wird die Weiche zusätzlich durch den Drahtzug zum Vorsignal B* verriegelt. Wenn die Weiche Richtung Stumpengleis steht und es nähert sich ein Zug aus Renan, kann dieser zwar nicht vor der Weiche gestoppt werden. Wegen dem auf Warnung stehenden Vorsignal fährt er aber nur langsam ein
  • Ausfahrsignal B befindet sich im Crosettes-Tunnel und ist ein Lichtsignal (Tunnelsignal). Das dazugehörende Vorsignal B* muss deshalb separat auf Fahrt gestellt werden. Vis-à-vis befindet sich eine "Treuil d`isolement" (Einzelwinde?), welche zum Vorsignal führt
  • Auch aus Richtung La Chaux-de-Fonds ist die Weiche bei einem einfahrenden Zug nicht verriegelt. Da sie aus dieser Richtung stumpf befahren wird, besteht keine Gefahr
  • Es hat 3 Schlösser beim Stellwerk. 1G und 1D könnte Weiche 1 gauche (links) und droite (rechts) bedeuten, wobei es normalerweise pro Weiche nur ein Schloss hat. Der Schlüssel von Schloss 2 könnte die Winde für das Vorsignal B* aufschliessen. In dem Fall könnte er nur entnommen werden, wenn Signal B auf Fahrt ist

Bleibt die Erkenntnis, dass es auch auf Kleinstbahnhöfen stellwerktechnisch einiges zu entdecken gibt.

 

Noch ein Wort zur Geographie: Etwa bei Weiche 1 verläuft die Kantonsgrenze Bern - Neuenburg.

 

Plan O. Wileczelek

 

 

 

Im SBB-Nachrichtenblatt 12/1939 findet sich ein Bild, auf dem Signal A von hinten zu erkennen ist. Vorne links ist der Drahtzug zu sehen, der zum Vorsignal B* führt. Im Hintergrund das Portal des Crosettes-Tunnel.

 

 

 

Über die alte Trasse Convers - Le Creux führt ein Wanderweg, den wir im Sommer 2021 begangen haben. Der Weg ist nicht lang, nur etwa 2 km, allerdings gibt es auf beiden Seiten weit und breit keinen öV. Deshalb sind wir in La Chaux-de-Fonds losmarschiert und in Renan BE wieder in den Zug gestiegen:

Ehemalige Trasse der Strecke Convers - Le Creux

 

Eingestürzter Tunnel Creux (152m) Seite Convers und...

 

...Le Creux. Das Trasse verläuft hier in einem tiefen Einschnitt.

 

Obwohl hier schon lange keine Züge mehr halten, ist die Station noch angeschrieben. Unmittelbar neben dem Stationsgebäude beginnt der Crosettes- Tunnel (1 618m). Der Tunnel ist gerade, so dass das Licht am Ausgang knapp erkennbar ist.

Als Zugang zum Gebäude dient eine ungeteerte Fahrstrasse, die von der Verbindung Renan - Les Convers abzweigt.

 

Auch die ehemalige Stellwerkkabine ist noch vorhanden, allerdings wie der Rest des Gebäudes in suboptimalem Zustand.

 

Fotos S. Niklaus 29. Juli 2021

 

So sah es in Le Creux aus, als noch Züge anhielten. Auch das Stumpengleis inklusive Sperrschuh ist noch vorhanden. Im Hintergrund ist ein Fussweg zu erkennen, der als Zugang zur Station dient.

 

Foto O. Wileczelek, 25.02.1990

 

Der Tunnel war schon damals nicht mehr in bestem Zustand. So sehen Kunstbauten aus, wenn sie jahrzehntelang nicht mehr unterhalten werden.

 

Foto O. Wileczelek, 25.02.1990

 

Zum Schluss noch das Titelbild des SBB-Nachrichtenblatt 3/1981. Das Bild zeigt nicht nur eindrücklich, wie es hier in einem strengen Winter aussehen kann, sondern beweist auch, dass der SBB-Fotograf kein Stubenhocker ist.

Rechts neben dem Tunnelportal ist ein Andreaskreuz zu sehen. Dieses gehört zum Fussweg, der auf der vorangehenden Foto von O. Wileczelek zu sehen ist. Der Weg selber ist unter den Schneemassen verschwunden und auch das Perron ist nur auf einem schmalen Streifen geräumt.