Arnegg war die letzte Zwischenstation, an der es noch ein Klappscheiben-Vorsignal gab. Nur die Signale in Romanshorn waren noch länger in Betrieb. Auch sonst bot die Station bis in die 90er Jahre ein idyllisches Bild. Ich war zweimal dort, um Fotos zu machen. Dazu weitere Fotos, die ich freundlicherweise erhalten habe und ein paar Ausschnitte aus anderen Publikationen. Pläne habe ich nicht zur Verfügung.

 

Aufnahmegebäude mit dem Freiluftstellwerk. Rechts von der Eingangstüre befinden sich zwei Barrierenkurbeln. Foto vom Dezember 1989

 

Stellwerk Jüdel, Inbetriebnahme 1909. Das Einfahrsignal und das Vorsignal Seite Gossau sind Lichtsignale, die anderen 3 Hauptsignale sind einflüglige Samphore. Und dazu noch das mechanische Vorsignal Seite Hauptwil - Sulgen. Foto August 1983

 

Das AG aus anderer Perspektive. Foto Thomas Grell, 16. Juli 1996

 

Ausfahrsignal C Richtung Gossau. Dezember 1989

 

Zweimal Ausfahrsignal B Richtung Sulgen. Oben Dezember 1989, unten August 1983.

 

Ein Güterzug mit Re 4/4 I nähert sich der Station aus Richtung Sulgen. Dezember 1989

 

 

Zweimal Einfahrsignal A aus Richtung Hauptwil - Sulgen. Dezember 1989 bzw. August 1983

 

Vorsignal A*. Dezember 1989

 

Dreimal Vorsignal A*. August 1983

 

Vorsignal A* von der Rückseite. Auch hier ist eine Re 4/4 I mit einem Güterzug unterwegs. Wegen der beiden Eisenbrücken in Sitterdorf und im Sorntal durften hier keine schweren Lokomotiven fahren. Deshalb kamen ausschliesslich Re 4/4 I oder Triebwagen zum Einsatz.  Fotos Thomas Grell, 16. Juli 1996

 

Die Aufnahme der Station Arnegg wurde vom benachbarten Siloturm aus gemacht. Dazu eine Beschreibung Stand 1976. Beide Dokumente stammen aus dem  Heft "100 Jahre Bischofszeller-Bahn (Sulgen - Gossau) 1876 - 1976"

 

Ein längerer Artikel aus dem "Eisenbahner" (Zeitung der Eisenbahn-Gewerkschaft SEV) vom 14. November 1991. Auf der Foto oben rechts ist nochmals Signal B zu erkennen.

Interessant ist der Abscnitt "Nostalgie pur: Station Arnegg. Die Billette wurden ursprünglich vom Treppenhausfenster der Vorstandswohnung aus verkauft. Zusätzlich wird beschrieben, dass das Stellwerk ursprünglich in Erlen aufgestellt war. Im Buch "Hebel, Riegel und Signale" von H.G. Wägli findet sich ebenfalls ein Hinweis darauf, dass das Stellwerk schon im Thurtal aufgestellt war, bevor es nach Arnegg kam.

 

Nicht gekennzeichnete Fotos und Zeitungsausschnitte aus Sammlung S. Niklaus