Zur Frage, ob in Le Creux nur Ausfahrsignale vorhanden sind, habe ich ebenfalls von Hrn. O. Wlczelek obenstehenden Plan von 1934 erhalten. Wenn ich alles richtig interpretiere, lässt sich daraus folgendes erkennen:

  • Es hat tatsächlich nur Ausfahrsignale
  • Weiche 1 ist eine Handweiche mit einem Schloss. Um die Weiche umzustellen, muss zuerst das Schloss mit dem Schlüssel geöffnet werden. Befindet sich der Schlüssel nicht im Stellwerk, können die Signale nicht auf Fahrt gestellt werden
  • Die Weiche 1 befindet sich vor den Signalen, ist durch diese also nicht gedeckt
  • Seite Renan wird die Weiche zusätzlich durch den Drahtzug zum Vorsignal B* verriegelt. Wenn die Weiche nach dem Stumpengleis steht und es nähert sich ein Zug aus Renan, kann dieser nicht vor der Weiche gestoppt werden. Wegen dem auf Warnung stehenden Vorsignal fährt er aber nur langsam
  • Ausfahrsignal B befndet sich im Crosettes-Tunnel und ist deshalb ein Lichtsignal (Tunnelsignal). Das dazugehörende Vorsignal B* muss deshalb separat auf Fahrt gestellt werden. Vis-à-vis befindet sich eine "Treuil d`isolement" (Einzelwinde?), welche zum Vorsignal führt
  • Aus Richtung La Chaux-de-Fonds ist die Weiche nicht verriegelt, da sie stumpf befahren wird
  • Es hat 3 Schlösser beim Stellwerk. Über deren Zweck kann ich nur spekulieren: 1G und 1D könnte (Weiche) 1 gauche (links) und droite (rechts) bedeuten. Wieso es aber 2 Schlösser für eine Weiche haben sollte, ist mir nicht klar. Der Schlüssel von Schloss 2 könnte die Winde für das Vorsignal B* aufschliessen. In dem Fall könnte er nur entnommen werden, wenn Signal B auf Fahrt ist

Bleibt die Erkenntnis, dass es auch auf Kleinstbahnhöfen stellwerktechnisch einiges zu entdecken gibt.

 

Auch hier herzlichen Dank an O. Wileczelek für den interessanten Plan